Bei der traditionellen Meisterehrung des Landessportbundes (LSB), die sich in diesem Jahr zum 50. Mal jährte, wurden in der Theodor-Fliedner-Halle in Bad Kreuznach die erfolgreichen Sportler des Landes geehrt. Unter ihnen auch fünf Sportler der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz die für ihre Erfolge des vergangenen Jahres geehrt wurden. Die Meisterschaftsnadel des Landessportbundes Rheinland-Pfalz erhielten die Sportler für ihre Erfolge bei Welt- und Europameisterschaften sowie für Titelgewinne bei  Deutschen Meisterschaften 2013.

Herzlichen Glückwunsch!

Erfolgreiche TURP-Sportler mit LSB-Führung

v.l.n.r: Werner Schröter (LSB-Vizepräsident), Patrick Bogusch, Jennifer Weis, Cyra De Rama, Thomas Sommer, Romina Schumacher und Karin Augustin (Präsidentin LSB)

Den Bericht des LSB gibt es hier

Steffen Oberst, der Leiter des Olympiastützpunktes Rheinland-Pfalz/Saarland, begleitete die rheinland-pfälzischen Sportler zur Deutschen Meisterschaft/German Open nach Gummersbach, um sich einen Eindruck von der Sportart Taekwondo zu machen. Eigentlich wollte er nach Gesprächen mit der DTU-Führungsebene am frühen Nachmittag wieder abreisen, zeigte sich von den Leistungen und Erfolgen der TURP-Sportler jedoch so angetan, dass er bis zum Ende der Veranstaltung blieb und es sich nicht nehmen ließ, jedem Sportler persönlich zu gratulieren.

"Herzlichen Glückwunsch an alle Sportler, Trainer und Betreuer. Die TURP hat sich glänzend präsentiert! Mir hat der DM-Besuch viel Freude bereitet und viele neue Eindrücke in die Sportart vermittelt. Die DM war ein sehr schönes Erlebnis für mich. Ich werde über die hervorragenden Ergebnisse im LSB berichten." so der Originalton von Steffen Oberst, der seit Jahren ein großer Unterstützer der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz ist.

Erfolgreiche TURP-Sportler mit OSP-Leiter Steffen Oberst (ganz links)

v.l.n.r.: Sasan Dalirnejad, Marilena Werth, Marius Repovs, Mike Losinski, Alberto Celestrin, Coach Waldemar Helm, Hicham Massaoudi und OSP-Physiotherapeut Heiko Bügus

Rheinland-Pfalz erobert Deutsche Spitze

Rheinland-Pfälzische Vereine dominieren die Deutsche Meisterschaft und die German Open in Gummersbach
In der nagelneuen Schwalbe Arena, in der normalerweise die Handballer des VFL Gummersbach ihre Bundesligaheimspiele austragen, trafen sich über 650 Taekwondo Sportler um die German Open im Formenlauf und die Deutschen Meisterschaft der Aktiven (ab 15 Jahre) und tags darauf der Kadetten (unter 15 Jahre) auszukämpfen. Bei der erstmals in Gummersbach ausgetragenen Veranstaltung konnten die Sportler der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz sagenhafte 22 Medaillen erkämpfen darunter 10 Deutsche Meistertitel bzw. German Open Titel und sieben Vizemeisterschaften. Fünf Bronzemedaillen vervollständigten das herausragende Ergebnis.

TURP-Vereine sowohl im Formenlauf als auch im Wettkampf weit vorne

Koryo Kaiserslautern dominierte wie schon in den vergangenen Jahren die Technikwettbewerbe und landete in der Vereinswertung auf dem ersten Rang. Im olympischen Vollkontakt Wettbewerb gelang es dem Taekwondo Club Ingelheim erstmals im Kadettenbereich den ersten Platz der Vereinswertung zu erobern. Tags zuvor landeten die Rotweinstädter bereits auf Rang Zwei bei den Aktiven.

Siegreich in den Vereinswertungen - Taekwondo Club Ingelheim (vertreten durch Waldemar Helm) und Koryo Kaiserslautern (vertreten durch Klaus Sommer)


Olympischer Wettkampf

Rang Vier in der Länderwertung bei den Aktiven
Mit der exzellenten Medaillenausbeute von zwei Gold, zwei Silber und zwei Bronzemedaille gelang es den 11 Aktiven der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz acht Medaillen zu erkämpfen und den vierten Platz in der Länderwertung zu belegen. Der Abstand zur TUBW (27 Teilnehmer) wurde auf nur noch 3 Punkte verkürzt. Zur Zweitplazierten NWTU (62 Teilnehmer) fehlten nur noch 5 Punkte, respektive eine Goldmedaille! 

Erster DM-Titel für Marilena Werth
Nach zwei dritten Plätzen in Folge gelang es Marilena Werth (22 Jahre) sich diesmal ganz vorne zu platzieren. Die sehr gut aufgelegte Ingelheimerin hatte nur wenig Mühe in ihren Vorkämpfen und auch ihren Halbfinalkampf konnte sie erfolgreich gestalten. Da ihre Finalgegnerin verletzungsbedingt nicht mehr antreten konnte, ging der Deutsche Meistertitel in der Damenklasse bis 62 Kilogramm in diesem Jahr verdient an die sympathische Rotweinstädterin.

Herrenschwergewicht in Rheinland-Pfälzischer Hand
Gleich mit zwei Startern waren die Rheinland-Pfälzer im Herrenschwergewicht vertreten. Medaillengarant Alberto Celestrin (30 Jahre) konnte sich über zwei klar gewonnene Kämpfe wie erwartet souverän ins Finale kämpfen. Auf der anderen Poolseite folgte ihm Newcommer Hicham Massaoudi (20 Jahre), der nach drei überzeugenden Siegen ins vereinsinterne Finale einzog. Dieses wurde nicht ausgetragen, so dass Alberto Celestrin sich den dritten Deutschen Meistertitel sicherte und Hicham Massaoudi seinen DM-Einstand als Deutscher Vizemeister abschloss.

Gelungenes Comeback von Sasan Dalirnejad
Routinier Sasan Dalirnejad (26 Jahre) gab nach langer Verletzungspause sein Comeback in der Herrenklasse bis 58 Kilogramm. Nach drei gewonnenen Kämpfen musste der Sportstudent sich erst im Finale geschlagen geben, weil die Kampfrichter leider nicht den Mut fanden, kurz vor Ende des Finales seinen außergewöhnlich spektakulären Kopftreffer nach Betrachtung des Videoreplays zu werten. Eine knappe Niederlage für den Ingelheimer, der verletzungsfrei blieb und die Sympathien des Publikums für sich erobern konnte.

Mit Bronze belohnt
Dritte Plätze belegten Harun Özdemir in der Herrenklasse bis 58 Kilogramm und Marius Repovs (17 Jahre) in der Herrenklasse bis 63 Kilogramm.

Erfolgreich bei den Aktiven - Marilena Werth, Sasan Dalirnejad, Marius Repovs, Alberto Celestin, Hicham Massaoudi


Kadetten setzen noch einen drauf
Bei der tags darauf ausgetragenen Deutschen Meisterschaft der Kadetten konnten die 10 angetretenen TURP-Nachwuchssportler mit zwei Gold- und drei Silber- und zwei Bronzemedaillen noch einen draufsetzen. Auch hier sprang der vierte Platz in der Länderwertung heraus.

Mit René Ackermann (13 Jahre) hatte die TURP einen heißen Medaillenkandidaten in der sehr stark besetzten Kadettenklasse bis 41 Kilogramm am Start. Und der dritte der Kadetten-Europameisterschaft hielt dem Erwartungsdruck stand und konnte sich in vier Kämpfen durchsetzen und den Deutschen Meistertitel holen.

Den zweiten Deutschen Meistertitel für die TURP holte sich bei seiner DM-Prämiere Maximilian Burkhardt (13 Jahre). Im Kadettenschwergewicht konnte er sein Finale nach nur 30 Sekunden vorzeitig für sich entscheiden, zu druckvoll war sein Kampfstiel für seinen Gegner, der das Handtuch warf.

Überraschend stark präsentierte sich auch Jona Pörsch (12 Jahre), für den es ebenfalls der erste Start bei einer Deutschen Meisterschaft war. Ihm gelang es in der Kadettenklasse bis 53 Kilogramm drei Kämpfe für sich zu entscheiden und ins Finale einzuziehen. Hier unterlag er noch.

Ebenfalls bis ins Finale konnte sich Christian Freiberger kämpfen. Hier unterlag er in der Klasse bis 61 Kilogramm.

Auch Benedikt Vögeli (12 Jahre) musste bei diesem Turnier noch Lehrgeld bezahlen, zu überlegen war sein Finalgegner in der Kadettenklasse bis 65 Kilogramm.

Dritte Plätze belegten Thomas Blankenburg (bis 49 Kilogramm) und Jacqueline Engel (bis 41 Kilogramm).

 „Die Bilanz für die TURP ist großartig. Wir sind an der Deutschen Spitze angekommen und das trotz verletzungsbedingter Ausfälle von Titelverteidigerin Romina Schumacher und dem dreifachen Deutschen Meister Tomik Hayrapetian.“ freut sich der frischgewählte TURP-Vizepräsident Leistungssport Wettkampf Thomas Ackermann.


Medaillenübersicht

Gold Deutsche Meisterschaft - Marilena Werth, Alberto Celestrin
Silber Deutsche Meisterschaft - Sasan Dalirnejad, Hicham Massaoudi
Bronze Deutsche Meisterschaft - Marius Repovs, Harun Özdemir
Gold Deutsche Kadetten-Meisterschaft - René Ackermann, Max Burkhardt
Silber Deutsche Kadetten-Meisterschaft - Jona Pörsch, Benedikt Vögeli, Christian Freiberger
Bronze Deutsche Kadetten-Meisterschaft  - Jacqueline Engel, Thomas Blankenburg


 

German Open Poomsae
2. Platz in der Länderwertung für die TURP
6mal Gold, 2mal Silber, 1mal Bronze

263 Einzelsportler, 31 Paare und 32 Teams aus Belgien (5), Bulgarien (4), Deutschland (164), Finnland (2), Frankreich (1), Großbritannien (19), Italien (1), Niederlanden (17), Norwegen (2), Österreich (10), Russland (1), Schweden (3), Schweiz (9), Spanien (4) und der Türkei (1), darunter auch etliche EM- und WM-Medaillengewinner, kämpften bei der German Open Poomsae um die Medaillen.

Rainer Tobias, der Kampfrichterreferent der DTU, hatte es geschafft, dass etliche WTF-Kampfrichter mit EM- und WM-Einsätzen seiner Einladung nach Gummersbach folgten und im Großen und Ganzen für objektive und faire Wertungen sorgten.

Wieder einmal präsentierte sich das kleine sechsköpfige Poomsae-Team der TURP mit Cyra De Rama (Koryo Kaiserslautern), Jana Abt (Koryo Kaiserslautern), Adrian Wassmuth (Taepung Rheinhessen), Patrick Bogusch (Koryo Kaiserslautern), Roger Kesternich ((Taepung Rheinhessen)) und Thomas Sommer (Koryo Kaiserslautern) bei der German Open in Gummersbach sehr leistungsstark und konnte sich in ihren Klassen überwiegend gegen die hochkarätige Konkurrenz durchsetzten.

In der mit etlichen ausländischen WM-Teilnehmern besetzten Klasse Einzel bis 29 Jahre, darunter auch der Vizeweltmeister 2012 aus Spanien, stellten sich Adrian Wassmuth, Roger Kesternich, Patrick Bogusch und Thomas Sommer der starken Konkurrenz. Bis auf Adrian Wassmuth, der als neunter leider knapp den Einzug in die Finalrunde der besten acht Sportler verpasste, konnten sich alle anderen dafür qualifizieren. Mit hohem Punktevorsprung gewann der amtierende Weltmeister Thomas Sommer Gold, gefolgt von Roger Kesternich. Patrick Bogusch erreichte einen guten sechsten Platz in dieser starken Klasse.

Im Paarwettbewerb bis 29 Jahre errangen die amtierenden Europameister Cyra De Rama und Thomas Sommer ebenfalls souverän Gold. 

Die Weltmeister 2012 und amtierenden Europameister Adrian Wassmuth, Patrick Bogusch und Roger Kesternich gewannen Gold im Teamwettbewerb bis 29 Jahre.

Im Freestyle-Teamwettbewerb konnten Cyra De Rama, Jana Abt, Adrian Wassmuth, Roger Kesternich und Thomas Sommer eine weitere Goldmedaille für die TURP erringen.

Roger Kesternich, der amtierende Vizeeuropameister in dieser Disziplin, gewann im Freestyle Einzelwettbewerb Bronze.

Die EM-Bronzemedaillengewinnerin Jana Abt ging gleich in fünf Disziplinen an den Start. Fünf Starts – 4mal Gold, 1mal Silber! Gold errang Jana in den Disziplinen Team Jugend, Freestyle-Einzel, Freestyle-Team und Freestyle-Paar. In der Disziplin Einzel 14 – 17 Jahre errang sie hinter der Sportlerin aus der Schweiz Silber.

Cyra de Rama, die im Einzel für den Taekwondo-Verein Walluf an den Start ging, gewann Bronze. 

Mit sechs Gold, zwei Silber- und einer Bronzemedaille belegte die TURP, nach der NWTU und vor Bayern, den zweiten Platz in der Länderwertung. Die Vereinswertung ging an Koryo Kaiserslautern.

 

TURP Vorstandsmitglieder für langjährige Vorstandsarbeit geehrt

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz wurden vier verdiente Vorstandsmitglieder der TURP geehrt:

Für 20 Jahre Vorstandsarbeit wurde Horst Sperling und Edgar Hillesheim die goldene Ehrennadel der TUPR verliehen. Die Ehrennadel in Bronze ging an Andreas Ullmer und Michael Bitdinger für 10 Jahre Verbandsarbeit.

Herzlichen Glückwunsch!

Für Herbert, Daniela und André Simon sowie Otmar Sixter vom T.V.Bornich erfüllte sich am 16. Mai 2013 ein lang ersehnter Traum. In insgesamt elf Tagen Kulturreise durch Südkorea, wandelten die Taekwondo-Sportler der TURP „…auf den Spuren des Taekwondo“. Organisiert wurde die Reise von Großmeister Kwak Kum-Sik (9.Dan) aus Karlsruhe. Auf der geplanten Route besuchte die Gruppe Museen, eindrucksvolle Tempelanlagen, den Seoraksan National Park, den Kaiserpalast und die alte Hauptstadt Shila, die als die Geburtsstätte des Taekwondo gilt. „Wir trainierten Sunmudo mit Mönchen im Golgulsa Tempel, sowie Taekwondo in einer internationalen Taekwondo Schule in Seoul und besuchten das Kukkiwon.“, so die begeisterten Sportler nach ihrer Reise. Im Kukkiwon wartete auf  Herbert Simon und Otmar Sixter eine große Überraschung. Der Präsident des Kukkiwon, Herr Kang Won-Sik persönlich, überreichte ihnen eine Ehrenurkunde in Anerkennung ihres herausragenden Beitrags zur Entwicklung und Verbreitung von Taekwondo in Deutschland. Den Antrag hierzu hatte Herr Kwak gestellt.

Herbert Simon und Otmar Sixter mit Kukkiwon-Urkunde

„Wir erlebten wunderschöne Tage in einem traumhaften Land. Korea ist ein sehr sauberes und gepflegtes Land. Wir lernten nur sehr offene, gastfreundliche und nette Menschen kennen. Wir bedanken uns bei Herrn Kwak, für diese einmalige Reise, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.“, resümierten unsere TURP-Sportler rückblickend ihre Reise in das Geburtsland unserer tollen Sportart.

Kommende Termine

Partner

  • Besucher 178512