Daniel Theisen hat den ersten Teil der Bundeskampfrichterausbildung Poomsae erfolgreich absolviert. Er nahm am 22. und 23. November am Lehrgang in Rodgau Teil und hat die theoretische Prüfung erfolgreich abgelegt. Nun fehlen noch die praktischen Einsätze, aber er ist auf einem sehr guten Weg und hat unser Bundesland würdig vertreten. Damit beweist Daniel, das man sich nicht nur auf Wettkämpfen oder Prüfungen profilieren  kann, auch im Bereich des Kampfrichter- oder Prüfungswesen wird wichtige Arbeit geleistet. Es ist zu hoffen, dass noch mehr TURP-Mitglieder diesem positiven Beispiel folgen.

Sech Mal Edelmetall für das TURP-Team

Lena Unrau gewinnt Gold beim größten deutschen Bundesranglistenturnier

Beim dem mit über 800 Teilnehmern aus 25 Nationen größten und bedeutendsten deutschen Bundesranglistenturnier, dem internationalen Park Pokal, der im Glaspalst in Sindelfingen zur Austragung kam, gelang es sechs Sportlern des Landeskaders der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz aufs Treppchen zu kommen. Mit einer Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen zeigte sich Landestrainer Sasan Dalirnejad sehr zufrieden mit dem Abschneiden seiner Schützlinge.

Lena Unrau gelang gleich bei ihrem ersten Start bei einem Bundesranglistenturnier der Sprung aufs höchste Treppchen. Die elfjährige, die in diesem Jahr bei fünf Turnierteilnahmen noch keine Niederlage einstecken musste, dominierte auch hier die Gewichtsklasse der weiblichen Jugend bis 35 Kilogramm nach Belieben und konnte auch ihr Finalkampf vorzeitig für sich entscheiden.

Eine sehr unglückliche Niederlage im Finale der weiblichen Jugend bis 43 Kilogramm musste Viviana Valentino (11 Jahre) hinnehmen. Nach sehr klaren Siegen in den Vorkämpfen hatte sie ihre Gegnerin auch im Finalkampf am Rande einer Niederlage, doch die entscheiden Punkte machte am Ende ihre Gegnerin.

Die Medaillengewinner des ersten Tages Viviana Valentino und Lena Unrau mit Landestrainer Sasan Dalirnejad

Der amtierenden Deutsche Kadettenvizemeister Jona Pörsch (12 Jahre) glänzte durch eine sehr kluge Kampfführung.  Nach starken Vorstellungen in den Vorkämpfen der männlichen Jugendklasse bis 57 Kilogramm gelang ihm der Einzug ins Finale, wo er eine knappe Niederlage hinnehmen musste.

Auch Janine Kuhl scheiterte nach sehr überzeugenden Vorrundenkämpfen erst im Finalkampf der weiblichen Jugendklasse bis 32 Kilogramm. Die 11-jährige gehört wie Lena Unrau und Viviana Valentino zu den größten weiblichen Nachwuchshoffnungen der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz.

Der mit erst 10 Jahren jüngste TURP-Teilnehmer Samuel Costa erreichte in der männlichen Jugendklasse bis 32 Kilogramm nach dramatischen Vorrundenkämpfen und einem sehr spannenden Halbfinalkampf, den er erst in der Verlängerung der vierten Runde abgeben musste, den dritten Platz. Die gleiche Platzierung erreichte auch der Deutsche Vizemeister Hicham Massaoudi (21 Jahre) im Herrenschwergewicht.

Die Medaillengewinner des zweiten Tages Hicham Massaoudi, Samuel Costa, Jona Pörsch und Janine Kuhl mit Landestrainer

Vier weitere TURP-Sportler - Elia Pörsch (10 Jahre, männliche Jugendklasse bis 39 Kilogramm), René Ackermann (14 Jahre, männliche Jugendklasse bis 49 Kilogramm), Maximilian Burkhardt (14 Jahre, männliche Jugendklasse bis 65 Kilogramm) und Mike Losinski (18 Jahre, Herrenklasse bis 63 Kilogramm) - scheiterten kurz vor den Medaillenrängen und belegten den fünften Platz.

Deutsche Junioren-Vizemeister 2014 Marius Repovs und Johannes Christmann

Erfolgreiche Taekwondo-Junioren und Master

Bei der Deutschen Junioren Meisterschaft der 16 bis 21-jährigen in Gummersbach gelang es den vier angetretenen Wettkämpfern der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz zwei Deutsche Vizemeistertitel zu erkämpfen. Zwei fünfte Plätze  rundete das gute Ergebnis für die TURP ab.

Mit dem Deutschen Vizemeistertitel gelang Marius Repovs (Herrenklasse bis 63 Kilogramm), nach seinem dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft, die zweite DM-Platzierung in diesem Jahr, seine fünfte DM-Medaille in seiner noch jungen Karriere. Nach klaren Siegen im Viertel- und Halbfinale scheiterte er im Finale gegen einen Nationalmannschaftskollegen aus Nürnberg.

Johannes Christmann (Herrenklasse über 87 Kilogramm) konnte nach seinen dritten Platz vom Vorjahr bei der diesjährigen Ausgabe der Deutschen Junioren Meisterschaft bis ins Finale vorstoßen. Hier hatte er gegen den Vertreter aus Ahlen das Nachsehen.

Johannes Christmann im DM-Finale

Fünfte Plätze belegten nach guten Leistungen Jasmin Walldorf (Damenklasse bis 62 Kilogramm) und Mike Losinski (Herrenklasse bis 63 Kilogramm).

"Das waren die Medaillen 17 und 18, die auf nationaler Ebene, bei Deutschen Meisterschaften von TURP-Sportlern in diesem Jahr erkämpft wurden. Diese Jahresbilanz ist die Beste in der über 30-jährigen Verbandsgeschichte der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz." Freut es Landestrainer Sasan Dalirnejad.

Zwei Titel bei der DM-Master

Im Rahmen der Deutschen Junioren Meisterschaft fand auch erstmals die Deutsche Meisterschaft der Master (über 35 Jahre) statt. Hier konnten die TURP-Sportler Silke Busam und Giuseppe Gagliano die Titel in ihrer Alters- und Gewichtsklasse erkämpfen.

Erfolgreiche WM-Teilnehmer: Roger Kesternich, Thomas Sommer, Cyra Dee Rama und Jana Abt

Roger Kesternich und Thomas Sommer gewinnen WM-Medaille


Vom 30. Oktober bis zum 02. November traf sich bei den 9. WTF World Taekwondo Poomsae Championships in Aguascalientes, Mexico die Weltelite der Taekwondo-Disziplin "Poomsae".
Ca. 550 Athleten aus 46 Nationen traten an, um in 36 Klassen die besten Taekwondo-Techniker zu ermitteln.
Mit Jana Abt (Koryo Kaiserslautern), Cyra De Rama (Koryo Kaiserslautern), Thomas Sommer (Koryo Kaiserslautern) und Roger Kesternich (Taepung Rheinhessen) wurden von der Deutschen Taekwondo Union (DTU) gleich vier rheinland-pfälzische Sportlerinnen und Sportler in das WM-Team nominiert.
Erstmals mussten bei dieser WM die Finalisten (8 Besten) einer Kasse in einem KO-System gegeneinander antreten. Dies gestaltete den Wettbewerb für die Zuschauer zwar sehr spannend, das Ergebnis spiegelte aber nicht immer das tatsächliche Ranking nach der Leistung. Es ist fraglich, ob dieser Modus bei einer technisch-kompositorischen Sportart Sinn macht. Merkwürdiger Weise wurde dieser Modus nicht bei den Freestyle-Wettbewerben angewandt.
In der mit 31 Sportlern besetzten Klasse Einzel bis 30 Jahre ging Thomas Sommer für Deutschland an den Start. Der Weltmeister von 2013 gelangte souverän in die Finalrunde der besten 8 Sportler. In der KO-Runde konnte er deutlich den Kontrahenten aus Taiwan besiegen und in die nächste KO-Runde gelangen. Dort unterlag er leider denkbar knapp mit nur 1/10 Punkterückstand dem späteren Weltmeister aus Südkorea. Thomas Sommer errang damit Bronze für Deutschland.
Für eine weitere Medaille sorgte Roger Kesternich in dem mit 16 Sportlern besetzten Freestyle-Wettbewerb. Mit spektakulären Kicks konnte er sich problemlos für die Finalrunde der besten 8 Sportler qualifizieren und gewann mit einer sensationellen Leistung ebenfalls Bronze für Deutschland.
Jana Abt ging in der mit 22 Sportlerinnen besetzten Jugendklasse Einzel bis 17 Jahre an den Start. Mit einer überzeugenden Leistung gelangte sie ebenfalls in die Finalrunde der besten 8 Sportlerinnen. In der KO-Runde scheiterte Jana Abt leider an der Sportlerin aus Kanada. Letztendlich belegte Jana Abt bei ihrer ersten WM einen hervorragenden 5. Platz.
Die amtierenden Europameister Cyra De Rama und Thomas Sommer scheiterten im Paarwettbewerb leider in der Vorrunde. Nach ihrem Bänderanriss konnte Cyra De Rama noch nicht die von ihr gewohnte Perfektion bis zur WM erreichen.
Die Taekwondo Union Rheinland-Pfalz (TURP) gratuliert ihren Sportlerinnen und Sportler zur WM-Teilnahme und zu den dort gezeigten Leistungen.

215 Sportler aus Rheinland-Pfalz und den benachbarten Bundesländern sowie Luxemburg fanden sich in der Konrad-Frey-Halle in Bad Kreuznach ein, um den Internationalen Rheinland-Pfalz Pokal im olympischen Taekwondo auszukämpfen. Im Rahmen dieser offenen Landesmeisterschaft wurde der ehemalige Landestrainer der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz Giuseppe Gagliano für seine Verdienste vom Landesverband geehrt. Auch die diesjährigen Deutschen Meister der TURP, Marilena Werth, Alberto Celestrin, René Ackermann und Maximilian Burkhardt, bekamen eine Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen. Han Kook Bad Kreuznach sorgte als ausrichtender Verein für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. So konnte das Turnier zur Zufriedenheit aller Beteiligten ohne nennenswerte Probleme durchgeführt und pünktlich beendet werden.

Wie im vergangenen Jahr gelang es dem Taekwondo Club Ingelheim die Mannschaftswertung der 35 angetretenen Vereine zu gewinnen. Auf dem zweiten Platz landeten Punktgelich der TV Korbach und der JC Niederroden. Dahinter platzierten sich der TV Diedenbergen und der SC Steinberg.

Die Ergebnisse gibt es hier

Kommende Termine

Partner

  • Besucher 239424
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen