Bei der am Wochenende mit fast 400 aktiven Sportlern ausgetragenen deutschen Meisterschaft im olympischen Taekwondo der Senioren und der Jugend (U18) konnten die Sportler der TURP mit ihrer starken Leistung überzeugen.
Dabei konnte Jona Pörsch (18/ -68 kg), der erstmals in der Seniorenklasse bis 68 kg kämpfte sich den zweiten Platz erkämpfen. Nach zwei gewonnenen Kämpfen, mit einer Konkurrenz von fast 30 Kämpfern eingeschlossen 7 Bundeskaderathleten verlor er schließlich knapp im Finale. 
Sein Bruder Elia Pörsch (16/ -68 kg) gewann ebenfalls zwei Kämpfe, konnte jedoch im Finale gegen den Stuttgarter Leon Kaplan den Punktegleichstand nicht halten und ging auch als Vizemeister nach Hause. 
Michelle Schein, startete bei den Damen bis 67 kg und konnte dort leider nur einen fünften Platz erreichen.
Einen hervorragenden Eindruck hinterließ auch Sam Rau (Tiger Pirmasens) in der Jugendklasse bis 73 kg. Sam zeigte sich glänzend aufgelegt und ließ seinen Gegnern in der Vorrunde keine Chance. Im Halbfinale scheiterte er nur knapp. Dennoch konnte verdient die Bronzemedaille mit nach Rheinland-Pfalz nehmen.
Auch Kira Wirz(D-57 kg) von Han Kook Bad Kreuznach war am Start. Nach einem harten Kampf, welcher 31:30 ausging reichte es leider nicht für eine Platzierung. 
Amber Stumpf (D-57 kg) von Armare Mainz war auch vor Ort. Ihre erste Gegnerin war die Bundeskaderathletin Isabell Beckstein. Amber gab alles und verlor dennoch knapp mit 5:6.
Julien P.Weber (H+87 kg) Armare Mainz hatte eine gute Auslosung, verlor jedoch sein Auftaktmatch mit 15:10 und belegte den 5. Platz.
Samuel Costa (JAM-59 kg / U 18) Armare Mainz hatte direkt ein schweres Los und ebenfalls einen Bundeskaderathleten vor sich. Nach einem beherzten Kampf konnte er allerdings nicht siegen.
Daniel Urich (SPORTING Taekwondo) konnte seinen Achtelfinalkampf souverän vorzeitig gewinnen. Im Viertelfinale lieferte er sich eine spannende Begegnung, die er kurz vor Ende des Kampfes schier knapp mit nur einem Punkt abgeben musste. Als Ergebnis blieb ein guter fünfter Platz, den auch Vereinskamerad Kevin Weimann in der Jugendklasse bis 78 kg verbuchen konnte.

Jona (rechts)  und Elia Pörsch ( links) in der Mitte Michael Haus
Sam Rau rote Weste

Lena Sperling

Seibersbach. Vom 08.07- 14.07.2019 belegten 13 Sportler den einwöchigen Trainer C Lehrgang in Seibersbach. Jeden Tag reisten neue Referenten an und gaben den Sportlern einen genaueren Einblick in die einzelnen Bereiche des Sportes Taekwondo. Die Referenten waren unter anderem Helli Rothkegel (Gymnastik/Dehnen), Andre Simon (Breitensport), Eugen Kiefer (Wettkampf), Klaus Sommer (Poomsae), Horst Sperling (Vereins und Verbandseinblicke), Dr. med. Mohammad Asefi (medizinische Grundlagen, Sportverletzungen) und Martin Grauer (Erwärmungsformen, Fehleranalysen, Prüfungsvorbereitung), der außerdem auch den Lehrgang leitete. Trainierte wurde von morgens neun Uhr bis in die späten Abendstunden. Nach dem Lehrgang hatten die angehenden Trainer eine Art Hausaufgabe, in der sie in zweier Gruppen eine Technik bekamen, welche sie erklären, mögliche Fehler aufzählen und diese korrigieren sollten. Um später die Lizenz zu erhalten, mussten sie einen Kampfrichter Anwärter Lizenz Lehrgang, einen Basislehrgang und einen Erste Hilfe Lehrgang besuchen. Es sollte außerdem auf einem Turnier nach Wahl hospitiert und ein Bericht über alle Phasen eines Wettkampfes verfasst werden. Am 14. und 15. Dezember kamen schließlich alle Sportler wieder zusammen, um gemeinsam ihre Trainer C Prüfung zu absolvieren. Erst schrieben sie die schriftliche Prüfung und danach folgte der Praktische Teil. Jeder Sportler hatte einen anderen vorgeschriebenen Trainingsteil, den er mit den anderen Sportlern durchführen sollte. Schließlich bestanden alle 13 Absolventen ihre schriftliche und praktische Prüfung und erhielten somit ihre Trainer C Lizenz. „Bei diesem Lehrgang war vor allem der Gruppenzusammenhalt deutlich zu erkennen. Nicht nur während der Trainings, sondern auch in den Pausen und am Abend.“, so Martin Grauer.

 

 

Lena Sperling

Ein voller Erfolg war der 27. TURP Pokal, der wieder vom VfL 1848 Bad Kreuznach e. V. veranstaltet wurde.
Landesverbandspräsident Horst Sperling war mit der Beteiligung von knapp 230 Teilnehmern aus 35 Vereinen zufrieden. Die Leistungsdichte reichte von Wettkampfdebütanten bis hin zu Bundeskaderathleten.
Spektakuläre Kämpfe wurden unter modernsten Rahmenbedingungen auf drei Kampfflächen um den begehrten Titel ausgefochten.
Mit der ärztlichen und ambulanten Versorgung unter der Obhut von Silke Busam war auch für die Sicherheit der Wettkämpfer gesorgt.
Mannschaftssieger wurde SPORTING Taekwondo, gefolgt vom zweitplatzierten Taekwondo Axel Müller und der Turngemeinde Schwalbach 1887 e. V. auf dem 3. Platz.

Taekwondo Bundesdanprüfung in Bad Segeberg

6. Dan für André Simon vom T.V. Bornich

Am Samstag den 26. Oktober 2019 fand die Bundesdanprüfung der Deutschen Taekwondo Union e.V. in Bad Segeberg statt. 30 Prüflinge aus ganz Deutschland waren angereist, um sich der Prüfung vom 4. bis zum 8. Dan zu stellen.

Die Prüfungskommission bestand aus Mathias Grün (8. Dan), Manfred Zakrzewicz (8. Dan) und Rainer Tobias (7. Dan).

Als einziger Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz stellte sich André Simon vom T.V. Bornich nach intensiver Vorbereitungszeit der Prüfung zum 6.Dan.

Während der siebenstündigen Prüfung zeigten die Prüflinge sehr unterschiedliche Leistungen . Und so haben am Ende leider nicht alle ihr angestrebtes Ziel erreicht.

André Simon vom T.V. Bornich absolvierte mit einer sehr guten Leistung die Prüfung zum 6.Dan.

Die Taekwondo Union Rheinland-Pfalz gratuliert ihrem Breitensportreferent André Simon zu seinem Erfolg.

 

 

 

SPORTING Taekwondo Trainer Eugen Kiefer ist mächtig stolz auf seine junge Sportlerin, die bereits im Alter von 12 Jahren auf Weltebene mitmischt. Die Ausnahmeathletin schnupperte in diesem Jahr das erste Mal auf Turnieren mit globalem Status und platzierte sich sagenhaft auf allen bisher angetretenen Weltturnieren (Niederlande, Belgien, Deutschland, Spanien, Luxemburg, Österreich). Logischerweise wurde der olympische Dachverband sowie der Bundestrainerstab auf die amtierende Deutsche Meisterin aufmerksam und nominierte sie aufgrund der gesammelten Credits auf den Weltturnieren für die Europameisterschaft im spanischen Marina d'Or.