Drei dritte Plätze für rheinland-pfälzische Sportler beim Weltranglistenturnier auf Kos-Island.

Mit einer Ausbeute von drei Bronzemedaillen konnten die sechs angetretenen TURP-Sportler bei der Greece Open auf der Insel Kos aufwarten. Dabei konnte erneut der Deutsche Meister Alberto Celestrin überzeugen, der hier bereits seine dritte Weltranglistenmedaille in Folge im Herrenschwergewicht erkämpfen konnte. Nach dem dritten Platz bei der German Open in Hamburg und dem zweiten Platz bei der Moldova Open in Chişinău erkämpfte sich der Ingelheimer in Griechenland Bronze. Das es nicht mehr wurde verhinderte nur eine Verletzung die er seit der German Open mit sich schleppt und auf Grund dessen er nach einem hart umkämpften Viertelfinalsieg auf das Halbfinale verzichten musste. So konnte der Russe Oleg Kuznetcov, den der Rotweinstädter noch klar in Moldawien schlagen konnte, kampflos ins Finale einziehen und dieses auch deutlich für sich entscheiden.

Auch die Deutsche Meisterin Marilena Werth konnte hier, nach ihren Erfolgen in Belgien (3. Platz) und Moldawien (2. Platz) erneut ein Ausrufezeichen setzen. Auch Marilena stand in der Damenklasse bis 62 Kilogramm im Halbfinale, in dem sie jedoch gegen die griechische Nationalkämpferin Vasiliki Grammatikopouluo unterlegen war.

Ein starkes Comeback feierte nach langer Verletzungspause Romina Schumacher. Der Deutschen Meisterin des vergangenen Jahres gelang hier, trotz Trainingsrückstandes der Einzug ins Halbfinale der Damenklasse bis 53 Kilogramm, in dem sie sich mit nur einem Punkt Rückstand hauchdünn der Griechin Eirini Gkanidou geschlagen geben musste.

Ein fünfter Platz durch Tomas Celestrin in der Herrenklasse bis 80 Kilogramm rundete das gute Ergebnis bei diesem Weltranglistenturnier der World Taekwondo Federation ab. Marius Repovs (Herren bis 63 Kilogramm) und Hicham Massaoudi (Herren über 87 Kilogramm) scheiterten denkbar knapp in ihren Vorkämpfen.

"Im zurückliegenden Monat ist es unseren Sportlern gelungen bei international hochkarätigen Turnieren für den Verein, Verband aber auch für die Nationalmannschaft in Belgien, Hamburg, Moldawien, Türkei und Griechenland satte 12 Medaillen zu erkämpfen und Weltranglistenpunkte zu sammeln. Nach dem überragenden nationalen Erfolg auf der Deutschen Meisterschaft unterstreichen diese Ergebnisse auch die internationale Konkurrenzfähigkeit unserer Sportler". Freut es TURP-Vizepräsident Thomas Ackermann.

Greece Open Medeaillengewinner: Marilena Werth, Alberto Celestrin und Romina Schumacher