Drei Deutsche Meistertitel und zwölf weitere Platzierungen für die Taekwondo Union Rheinland-Pfalz bei der Deutschen Meisterschaft der Kadetten, Junioren und Master in Ochsenhausen

TURP erneut unter den drei besten Landesverbänden

Bei der Deutschen Meisterschaft der Kadetten (U15) und Junioren (U21) sowie der Master (Ü35) im württembergischen Ochsenhausen gelang es den Sportlern der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz (TURP) 15 Podiumsplatzierungen zu erkämpfen. Zehn davon in der Kategorie der Kadetten. Damit platzierte sich die TURP erneut unter den drei besten deutschen Landesverbänden in der Verbandswertung der Kadetten. „Das spricht für unsere effektive und nachhaltige Nachwuchsarbeit, die, trotzdem sie auf einen langfristigen Aufbau der jungen Athleten beruht, sich jetzt schon in Form von solchen großartigen Erfolgen auszahlt.“ So die Einschätzung von Landestrainer Sasan Dalirnejad.

TURP stellt zweitbesten Verein

Auch in der Vereinswertung gelang es mit dem Taekwondo Club Ingelheim einem rheinland-pfälzischen Verein sich ganz vorne zu platzieren. Mit 19 Punkten in der Wertung der über 80 angetretenen Vereine, landeten die Rotweinstädter, um nur einen Punkt geschlagen, denkbar knapp hinter Leopard Nürnberg auf dem zweiten Rang. Dritter wurde der TSV Dachau mit 14 Punkten. Damit gelang es den Nachwuchsathleten des TCI bereits im vierten Jahr in Folge sich unter den drei besten deutschen Vereinen zu platzieren. Eine Kontinuität, die in dieser Altersklasse kein anderer Verein aufweisen kann.

TURP-Kadetten erneut im Spitzenfeld

Viviana Valentino (blaue Weste) mit vollem Einsatz

Am ersten Tag der Deutschen Meisterschaft in Ochsenhausen gelang es den sechszehn angetretenen TURP-Kadetten zwei Gold-, drei Silber- und fünf Bronzemedaille zu erkämpfen. Dabei präsentierten sich, wie schon so oft, die beiden Ausnahmetalente Viviana Valentino und Lena Unrau in bestechender Form. Gelang es Viviana Valentino in vier überzeugenden Auftritten ihre Gewichtsklasse (bis 55 Kilogramm) zu dominieren und damit ihren Vorjahrestitel zu verteidigen, so musste Lena Unrau einer Verletzung aus den Vorkämpfen Tribut zollen und konnte in ihren Finalkampf in der Klasse bis 47 Kilogramm nicht wie gewohnt agieren. Somit musste sich die amtierende Vizeeuropameisterin mit dem Deutschen Vize-Meistertitel zufrieden geben. 

Eine weitere Goldmedaille steuerte Can Cinar, der die Kadettenklasse bis 57 Kilogramm für sich entscheiden konnte, bei. Silbermedaillen erreichten Emel Karagöz (Kadetten weiblich bis 59 Kilogramm) und Eyüp Sahin (Kadetten bis 65 Kilogramm). Auf den Bronzerängen landeten Tim Mehler (Kadetten männlich bis 61 Kilogramm), Yagiz Ulusoy (Kadetten männlich bis 41 Kilogramm), Lenox Mann (Kadetten männlich bis 49 Kilogramm), Imke Schulz (Kadetten weiblich über 59 Kilogramm) und Mirac Dalgic (Kadetten weiblich bis 47 Kilogramm).

TURP-Junioren blieben trotz guter Leistungen ohne Titel

Kein Titel aber drei dritte Plätze für die TURP bei den Titelkämpfen der Junioren. Jannik Arping (Junioren bis 63 Kilogramm), Emre Carpan (Junioren bis 80 Kilogramm) und Vanessa Engel (Juniorinnen bis 53 Kilogramm) ereilte das Aus im Halbfinale.

Master-Titel erfolgreich verteidigt

Bereits ihren dritten Deutschen Meistertitel konnte Silke Busam in der Damen-Masterklasse bis 67 Kilogramm feiern. Giuseppe Gagliano wurde in der Herren-Masterklasse bis 80 Kilogramm Deutscher Vize-Meister.

Silber und Bronze für TURP-Athleten bei der ersten WTF Pooamsae Beach Weltmeisterschaft und der 13ten Poomsae Europameisterschaft auf der griechischen Insel Rhodos.

Roger Kesternich ist Vize-Weltmeister beim 1st WTF World Taekwondo Beach Championships 2017 auf Rhodos.

Roger Kesternich, Adrian Wassmuth und Triumf Beha (NWTU) haben sich die Bronzemedaille im Team-Wettbewerb der Herren bis 30 Jahre bei der Europameisterschaft Poomsae erkämpft.

Madeline Folgmann ist U21 Europameisterin

Seit vergangenen Jahr startet Madeline Folgmann für den Taekwondo Club Ingelheim und damit für die Taekwondo Union Rheinland-Pfalz. Bei den U21 Europameisterschaften im bulgarischen Sofia erkämpft sich die 20-jährige Sportstudentin nun den Titel in der Damenklasse bis 53 Kilogramm.

Schon im Vorfeld des Turniers gehörte die Weltranglisten-Vierte zu den Mitfavoriten auf den Titel, aber damit verbunden war auch eine starke Erwartungshaltung von sich aber auch vom Deutschen Team. Diesen Druck konnte die Nationalkämpferin standhalten und sich in einem extrem starken Teilnehmerfeld in fünf packenden Kämpfen durchsetzen und am Ende den Europameistertitel bejubeln. Dessen nicht genug, wurde sie zudem für ihre gezeigten Top-Leistungen zur besten weiblichen Athletin des Turniers gewählt.

Europameisterin Madeline Folgmann und René Ackermann

René Ackermann zahlt Lehrgeld

Der zweite TURP Starter René Ackermann kam bei den Titelkämpfen in der bulgarischen Metropole nicht über die erste Runde hinaus. Der erst 16-jährige Ingelheimer unterlag Gabriele Caulo aus Italien und zahlte bei seiner U21 EM-Premiere noch Lehrgeld.


 

Wir nehmen Abschied von Großmeister Peter F. Gerber

 

Am 04.04.2017 ist Peter F. Gerber nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren verstorben.

Mit Peter F. Gerber geht ein ganz Großer unserer Taekwondo-Familie in Deutschland.

Viele hoch graduierte Taekwondo-Meister unserer Zeit waren Schüler von Peter F. Gerber.

Er hat uns in seiner unnachahmlichen Art und Weise die traditionellen Werte der ostasiatischen Kampfkünste vermittelt.

Peter F. Gerber war maßgeblich als Landesprüfungsreferent an der Gründung und Entwicklung der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz beteiligt.

Die Nachricht von seinem Tod macht uns alle sehr betroffen.

Seiner Familie möchten wir unser herzliches Beileid aussprechen.

 


 

DTU Poomsae Ranglistenturnier
01.04.2017, Hameln

Gold
Roger Kesternich, Adrian Wassmuth, Triumf Beha (NWTU), Team 18 - 30 Jahre

Silber
Jana Abt, Sabrina Pütz, Jessica Rau (NWTU), Team 18 - 30 Jahre

Silber
Roger Kesternich, Einzel 18 - 30 Jahre

Bronze
Jana Abt, Einzel 18 - 30 Jahre

Finalrunde
Adrian Wassmuth, Einzel 18 - 30 Jahre

Halbfinale
Alina Schmitt, Einzel 15 - 17 Jahre

Vorrunde
Chiara Schmitt (Einzel 18 - 30 Jahre) und Sabrina Pütz (Einzel 18 - 30 Jahre) schieden leider in der Vorrunde aus.

Kommende Termine

Partner

  • Besucher 133448