In Zusammenarbeit mit dem Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland fand am Landesleistungszentrum in Ingelheim das erste Seminar im Bereich der Sportpsychologie statt. Schwerpunkt dieses speziell für die Bundes- und Landeskaderathleten angebotenen Seminars war das "Gedankenmanagement im Training und im Wettkampf". OSP-Sportpsychologin Karin Kerschensteiner zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf des Seminars und der Mitarbeit der Sportler. Weitere Seminare und die sportpsychologische Betreuung der Leistungssportler auf wichtigen Wettkämpfen werden folgen. 

Nach dem Seminar fand noch wie gewohnt das Wettkampftraining am LLZ statt.

Beim WTF-Weltranglistenturnier in der serbischen Metropole Belgrad gelang es den TURP-Sportlerinnen Viviana Valentino und Jasina Müller einen dritten und einen fünften Platz zu erkämpften.

Dabei konnte die frischgebackene Deutsche Kadettenmeisterin Viviana  Valentino in der Klasse bis 51 Kilogramm drei kämpfe für sich entscheiden und die Bronzemedaille erkämpfen. Jasina Müller, die in der Klasse bis 47 Kilogramm an den Start ging, scheiterte nach ihrem Auftaktsieg im Viertelfinale und wurde fünfte.

Jasina Müller und Viviana Valentino mit Coach Giuseppe Gagliano

Über 250 Sportler aus Rheinland-Pfalz und den benachbarten Bundesländern sowie Luxemburg fanden sich in der Jakob-Kiefer-Halle in Bad Kreuznach ein, um den Internationalen Rheinland-Pfalz Pokal im olympischen Taekwondo auszukämpfen. Im Rahmen dieser offenen Landesmeisterschaft wurde mit Vize-Europameisterin Lena Unrau, die erfolgreichste Sportlerin der Taekwondo Union Rheinland-Pfalz vom Vorsitzenden Horst Sperling für ihre herausragende Leistung ausgezeichnet.

Vize-Europameisterin Lena Unrau vom TURP-Präsident Horst Sperling geehrt

Beim größten Taekwondo-Turnier dieses Jahr in Rheinland-Pfalz kam auf gleich vier Wettkampfflächen das modernste Equipment, welches diese Sportart derzeit zu bieten hat zum Einsatz. Ein logistisches Mammutprojekt, das den Aufwand lohnte: Dank Video-Replay und elektronischer Kopfschützer gehörten strittige Szenen und Einwände der Coaches auf dem Turnier der Vergangenheit an. Die Technik forderte auch ihren Preis in Form einiger weniger Hardware-Aussetzer, die der technische Leiter Benjamin Güntner aber jederzeit unter Kontrolle hatte. Han Kook Bad Kreuznach sorgte als ausrichtender Verein erneut für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. So konnte das Turnier zur Zufriedenheit aller Beteiligten ohne nennenswerte Probleme durchgeführt und pünktlich beendet werden.

Die Mannschaftswertung der über 40 angetretenen Vereine konnte das Sporting-Taekwondo Team aus Nordrhein-Westfalen für sich entscheiden. Auf dem zweiten Platz landete Vorjahressieger Taekwondo Club Ingelheim. Dritter wurde der T.S. Wuppertal.

Vereinswertung: Sporting-Taekwondo (Mitte) vor Taekwondo Club Ingelheim (links) und T.S. Wuppertal (rechts)

Die Ergebnisse gibt es unter http://tpss.eu/Resultdetail.asp?ID=866

Kampfrichterinnen und Kampfrichter beim TURP Pokal

bildschirmfoto-2016-10-14-um-08-42-39

Bei starker nationaler Konkurrenz aus ganz Deutschland konnten beim Deutschen Jugendcup Technik folgende Sportlerinnen und Sportler der TURP insgesamt acht Medaillen erringen:

Alina Schmitt, Armare Mainz
4. Platz: Einzel weiblich 12 bis 14 Jahre ab 2.Kup
1. Platz: Team weiblich 12 bis 14 Jahre ab 2.Kup (für BTU gestartet)

Jupin Asefi, Taekwondo-Center Hunsrück
3. Platz: Einzel männlich 8 bis 11 Jahre 5.Kup bis 3.Kup

Alina Vasylyeva, Koryo Kaiserslautern 
3. Platz Einzel weiblich 8 bis 11 Jahre 5.Kup bis 3.Kup
4. Platz Freestyle Einzel weiblich 8 bis 11 Jahre ab 5.Kup

Gavin Ziegler, Koryo Kaiserslautern 
1. Platz Team männlich 12 bis 14 Jahre 5.Kup bis 3.Kup
3. Platz Einzel männlich 12 bis 14 Jahre 5.Kup bis 3.Kup

Manuel Schmidt, Koryo Kaiserslautern
1. Platz Team männlich 12 bis 14 Jahre 5.Kup bis 3.Kup

Marcel Schmidt, Koryo Kaiserslautern 
1. Platz Team männlich 12 bis 14 Jahre 5.Kup bis 3.Kup
2. Platz Einzel männlich 12 bis 14 Jahre 5.Kup bis 3.Kup
4 Platz Freestyle Einzel männlich 12 bis 17 Jahre ab 5.Kup


Marcel Schmidt, hier mit einem schönen Apchagi, konnte gleich 3 Medaillen erringen!

Bei dieser Gelegenheit legte Daniel Theisen (Kampfrichterreferent Technik) den praktischen Teil der Bundeskampfrichterlizenz erfolgreich ab. 

Alexander Huhn (Jugendreferent) hatte bei diesem Turnier seinen praktischen Einsatz als Bundeskampfrichteranwärter.

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler!

Goldener Oktober

Sieben Deutsche Meistertitel für die Taekwondo Union Rheinland-Pfalz  

Bei der Deutschen Meisterschaft der Kadetten (11-14 Jahre), der Junioren (15-21 Jahre) und der Masters (über 35 Jahre) die im fränkischen Schwabach zur Austragung kamen, gelang es den 21 für die Taekwondo Union Rheinland-Pfalz (TURP) angetretenen Sportlern sieben Goldmedaillen zu erkämpfen. Zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen komplettierten das herausragende Ergebnis.

Kadetten erreichen Historisches

Am ersten Tag der Deutschen Meisterschaft in Schwabach gelang es den elf angetretenen TURP-Kadetten drei Gold-, eine Silber und eine Bronzemedaille zu erkämpfen. Dabei gelang es Jona Pörsch seine Vorjahres Titel zu verteidigen. Er gewann im vereinseigenem Finale der Klasse bis 61 Kilogramm gegen Raoul Heurs, der die Silbermedaille erkämpfte. Joel Siedler, der im vergangenen Jahr noch unglücklich im Viertelfinale gescheitert war, landete in Schwabach auf dem höchsten Treppchen in der Klasse bis 65 Kilogramm. Einen weiteren Deutscher Meistertitel gewann Viviana Valentino in der Klasse bis 51 Kilogramm. Vize-Europameisterin Lena Unrau musste sich im Halbfinale der Klasse bis 41 Kilogramm geschlagen geben und landete auf dem dritten Rang. Vier fünfte Plätze durch Tim Mehler, Milan Fucci, Emel Karagöz und Samuel Costa sowie drei neunte Plätze durch Imke Schulz, Kimberly Engel und Elia Pörsch rundeten das hervorragende Ergebnis für den TURP-Nachwuchs ab.

Deutscher Meister Jona Pörsch mit Kopftreffer

Diese Medaillenausbeute brachten die Taekwondo Union Rheinland-Pfalz erstmals in der Geschichte unter die ersten drei Verbände in der Länderwertung. Die TURP landete hinter Bayern und Nordrhein-Westfahlen aber deutlich vor Baden-Württemberg auf Platz drei der Länderwertung.

Deutscher Meister René Ackermann mit Kopftreffer

TURP-Junioren kämpfen sich an die Spitze

Nach dem die Rheinland-Pfälzer im vergangenem Jahr bei den Junioren medaillenlos blieben, zeigten sie sich bei dieser DM in Topform. Mit der Ausbeute von zwei Gold-, einer Silber und einer Bronzemedaille belegte die TURP den vierten Platz in der Länderwertung. Der Taekwondo Club Ingelheim landete auf dem dritten Rang von über 80 angetretenen Vereinen in der Mannschaftswertung.

Am zweiten Tag der DM präsentierte sich vor allen der Deutschen-Kadettenmeister von 2014 René Ackermann bärenstark. Bei seinem ersten Einsatz bei einer Deutschen Juniorenmeisterschaft gelang dem erst 15-jährigen Ingelheimer auf Anhieb der Titelgewinn in der Klasse bis 58 Kilogramm und das gegen zum Teil wesentlich ältere und erfahrenere Gegner. Mit Ricki Nöhles stellt die TURP auch den Deutschen Juniorenmeister bis 74 Kilogramm. In derselben Klasse belegte Maximilian Burkhardt den dritten Rang. Madeline Folgmann erkämpfte sich den Deutschen-Vizemeistertitel bei den Damen bis 53 Kilogramm. Auf dem fünften Platzt landeten Maline Hausmann und Marius Repovs. Mike Losinski wurde neunter.

 Silke Busam und Giuseppe Gagliano erneut Deutsche Meister bei den Masters

Weiteren Deutschen Meistertitel für die TURP gab es durch Silke Busam, sie gewann die Damenmastersklasse bis 67 Kilogramm und Giuseppe Gagliano der bei den Herren bis 80 Kilogramm zum dritten Mal in Folge Deutscher Meister wurde.

"Zählt man die beiden Titel, die Anfang des Jahres, bei den Aktiven erkämpft wurden hinzu, so kann die TURP auf insgesamt neun Deutsche Meistertitel und neun weitere DM-Platzierungen in diesem Jahr zurückblicken." Freut es TURP-Vize-Präsident Leistungssport Waldemar Helm.

Kommende Termine

Partner

  • Besucher 141685